Ärzte Zeitung, 25.02.2009

Bei Status epilepticus mit Fieber sofort behandeln!

Ein Status epilepticus bei Kindern mit Fieber sollte keinesfalls mit einem harmlosen Fieberkrampf verwechselt werden. Vielmehr sollten Ärzte möglichst rasch gegen den Anfall vorgehen, so Professor Bernhard Steinhoff vom Epilepsiezentrum Kehl-Kork.

Denn ein febriler Status epilepticus ist ein Risikofaktor für eine mesial temporale Sklerose und damit auch für eine fokale Epilepsie. In einer Studie mit elf Kindern mit Status epilepticus und Fieber ergab sich nach 72 Stunden im MRT bei sieben ein auffälliger Befund, fünf Kinder zeigten im späteren MRT eine mesial temporale Sklerose, vier entwickelten eine fokale Epilepsie.

Lesen Sie dazu auch:
Antikörper läuten Wandel in der MS-Therapie ein
Auf die richtige Interferon-Dosis kommt es an
Alzheimer lässt sich immer früher erkennen
Gentests decken Ursachen von Schlaganfall auf
Musik beschleunigt Rehabilitation nach Apoplexie

Kongress-News:
Blindsight - "Sehen" ohne visuellen Kortex
Aquaporin als Marker für Therapieverlauf bei NMO
Meningitis duldet keinen Aufschub der Antibiose

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »