Ärzte Zeitung, 11.05.2009

Epileptiker weniger stigmatisiert

BERLIN (eb). Die Einstellung gegenüber Epileptikern hat sich in den vergangenen 40 Jahren positiv verändert. Hielt 1967 noch mehr als jeder vierte Bundesbürger Epilepsie für eine Form der Geisteskrankheit, war es 2008 nur noch etwas mehr als jeder zehnte.

Auch haben nur noch 8 Prozent etwas dagegen, wenn das eigene mit einem epilepsiekranken Kind spielt. 1967 waren es noch 37 Prozent. Die Vorbehalte gegenüber einer Heirat mit einem Epileptiker seien mit 19 Prozent noch immer hoch, teilt die Deutsche Gesellschaft für Epileptologie mit. Sie hat seit 1967 insgesamt sechsmal eine Umfrage zur Epilepsie beauftragt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »