Ärzte Zeitung online, 21.08.2009

Epilepsiezentrum Kork als Zentrum für Tuberöse Sklerose zertifiziert

KEHL-KORK (eb). Das Epilepsiezentrum Kork wurde jetzt als "Tuberöse-Sklerose-Zentrum" zertifiziert. Die Erkrankung mit Fehlbildungen und Tumoren des Gehirns sowie Hautveränderungen ist häufig durch epileptische Anfälle und geistige Behinderungen gekennzeichnet.

Bei der Akkreditierung durch den Verband "Tuberöse-Sklerose Deutschland e.V." wurde für die Epilepsiekliniken in Kehl-Kork besonders die Möglichkeit zur Behandlung von Kindern in allen für die Erkrankung relevanten Disziplinen gewürdigt, teilt das Zentrum mit. Darüber hinaus sei eine unproblematische Behandlungsübernahme von Patienten mit Tuberöser Sklerose im Erwachsenenalter ein besonderes Merkmal der Fachkliniken. Gerade der Übergang vom Jugend- ins Erwachsenenalter und die integrierte Betreuung der erwachsenen Patienten werde in den meisten Tuberöse-Sklerose-Zentren nicht berücksichtigt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. Offenbar fällt es aber schon Kindern schwer, ihre Bewegungsmuster zu ändern. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethische Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »