Ärzte Zeitung, 19.10.2009

Op bei Epilepsie wird oft viel zu spät erwogen

NÜRNBERG (erf). Patienten mit fokaler Epilepsie nützt ein hirnchirurgischer Eingriff oft mehr als die Durchprobung vieler Antikonvulsiva.

Darauf hat Professor Holger Lerche aus Ulm beim Neurologenkongress in Nürnberg hingewiesen. Sprechen Patienten mit fokaler Epilepsie auf eine Therapie mit zwei verschiedenen Antikonvulsiva nicht an, sollte eine Operation erwogen werden. Voraussetzung für eine Op: Die Anfälle gehen von einer Hirnregion aus, die entfernt werden kann, ohne dass ein gravierendes Defizit zu erwarten wäre. Dann liegen die Chancen für eine Anfallsfreiheit durch den Eingriff zwischen 50 und 80 Prozent; mit weiteren Arzneien nach zwei erfolglosen Therapieversuchen dagegen nur bei zehn Prozent, so Lerche auf einer Veranstaltung von GlaxoSmithKline.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gröhes Sonnenschein-Politik

Bei der Eröffnung des Ärztetags weiß sich der Gesundheitsminister bei Partnern. Kritik hat Gröhe nur für den Koalitionspartner übrig und freut sich auf ein Wiedersehen beim Ärztetag 2018. mehr »

Berichte, Videos und Tweets rund um den Deutschen Ärztetag

Begleiten Sie den 120. Deutschen Ärztetag in Freiburg mit uns online. Die "Ärzte Zeitung" berichtet vom 23.-26.5. live und aktuell über alle wichtigen Ereignisse und Debatten. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »