Ärzte Zeitung, 05.02.2010

Epilepsie nach Apoplex geht oft vorüber

Tritt ein epileptischer Anfall kurz nach Schlaganfall auf, ist meist keine dauerhafte antikonvulsive Therapie nötig

BAD HOMBURG (ner). Eine Altersepilepsie ist meist vaskulär bedingt. Daher sollten alte Patienten bei einem ersten Anfall auch vaskulär untersucht werden. Tritt der Krampfanfall kurz nach einem Schlaganfall auf, bleibt es meist bei einem Ereignis, und es ist keine dauerhafte antikonvulsive Therapie nötig.

zur Großdarstellung klicken

Nach einem Schlaganfall ist das Epilepsierisiko zwanzigfach erhöht. © Photosani/fotolia.com

Ab etwa dem 60. Lebensjahr nimmt die Inzidenz fokaler und generalisierter Epilepsien deutlich zu. Bei etwa der Hälfte der Patienten sind Hirninfarkte, atherosklerotische Hirngefäßveränderungen oder Hirnblutungen als Ursache auszumachen, wie Dr. Günter Krämer vom Epilepsie-Zentrum in Zürich berichtet hat.

Ein epileptischer Anfall könne unter Umständen das erste Symptom eines später folgenden Schlaganfalls sein, sagte Krämer beim ANIM*-Kongress in Bad Homburg. Umgekehrt ist nach einem Schlaganfall das Epilepsierisiko zwanzigfach erhöht. Dennoch erfordere nicht jeder erste Anfall nach einem Schlaganfall unbedingt die antiepileptische Dauerbehandlung. So genannte Frühanfälle, also innerhalb einer Woche nach Schlaganfall, werden bei etwa fünf Prozent der Schlaganfallpatienten beobachtet, so Krämer auf einer Veranstaltung des Unternehmens UCB.

Davon bekommt maximal ein Drittel erneut einen Anfall. "Das heißt, mindestens zwei Drittel der Patienten nach einem Frühanfall bekommen nie wieder einen Anfall", sagte Krämer. Deshalb benötigten diese Patienten keine Antiepileptika-Dauertherapie, allenfalls eine passagere Behandlung für vier bis sechs Wochen. Ein Spätanfall ist dagegen eine wichtige Indikation für die antiepileptische Therapie.

Spätanfälle treten bei drei bis fünf Prozent der Schlaganfallpatienten auf, allerdings bekommen aus dieser Gruppe 55 bis 90 Prozent der Betroffenen weitere Anfälle. Experten sehen bei der Altersepilepsie Lamotrigin und Levetiracetam als gleichwertig an, so das Ergebnis einer Umfrage, hinzukommt unter anderem Gabapentin. Retardiertes Carbamazepin habe sich in einer Untersuchung als gleichwertig zu Lamotrigin erwiesen, so Krämer.

Derzeit läuft eine deutsch-österreichisch-schweizerische Studie, in der doppelblind und randomisiert Levetiracetam mit Lamotrigin und retardiertem Carbamazepin bei 360 älteren Patienten mit fokalen Epilepsien verglichen werden soll. Etwa zwei Drittel von ihnen werden vaskuläre Ursachen aufweisen. Erste Ergebnisse der Studie werden im Jahre 2011 erwartet.

*ANIM - Arbeitstagung der Deutschen Gesellschaft für Neurointensiv- und Notfallmedizin

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »