Ärzte Zeitung, 26.03.2010

Niedriger IQ nach Valproat-Exposition im Mutterleib

WIESBADEN (mut). Dass eine Valproat-Therapie in der Schwangerschaft das Risiko von Fehlbildungen erhöht, ist bekannt. Eine Studie hat nun belegt, dass auch die Intelligenz der Kinder unter fetaler Valproat-Exposition leidet. Hatten epilepsiekranke Frauen während einer Schwangerschaft Valproat eingenommen, so lag später der IQ der Kinder im Schnitt bei 92, dagegen war er bei Müttern mit Carbamazepin, Lamotrigin oder Phenytoin normal, so Professor Bernhard Steinhoff vom Epilepsiezentrum Kork.

Eine signifikante Intelligenzminderung gab es nur bei Valproat-Dosen über 1500 mg pro Tag, unter 1000 mg/d sei das Risiko tolerabel, wenngleich Ärzte Valproat bei Frauen, die bald schwanger werden könnten, nur zurückhaltend anwenden sollten, so Steinhoff bei der Veranstaltung Neuro Update in Wiesbaden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »