Ärzte Zeitung online, 02.08.2010

Epilepsie-Chirurgie macht Fortschritte bei Kindern

LOS ANGELES (mut). Die Epilepsie-Chirurgie bei Kindern hat sich in der vergangenen Dekade deutlich verbessert. Das legen Daten einer Studie mit 425 Kindern nahe, von denen 172 zwischen 1986 und 1997 operiert wurden, 253 wurden zwischen 1998 und 2008 behandelt. Von den Kindern, die vor 1998 operiert wurden, waren nach einem Jahr 63 Prozent anfallsfrei, 81 Prozent waren es bei den Kindern, deren Epilepsieherde nach 1997 entfernt wurden, berichten Neurochirurgen aus Los Angeles (Neurology 2010; 74: 1768).

Auch eine Weiterbehandlung mit Antiepileptika war bei den in der vergangenen Dekade operierten Kindern ein Jahr nach der Op etwas seltener nötig als zuvor (84 versus 90 Prozent).

Die Forscher vermuten, dass verbesserte Op-Verfahren sowie eine genauere Lokalisation der epileptogenen Läsionen zu dem Erfolg beigetragen haben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

16:10 Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »