Ärzte Zeitung, 05.10.2010

Genveränderungen verursachen Epilepsie

HAMBURG (eb). Epilepsie und geistige Behinderung können auf genetische Defekte zurückgehen.

Ein Team aus europäischen Wissenschaftlern um Prof. Dr. Kerstin Kutsche vom Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) und dem Forschungsverbund German Mental Retardation Network (MRNET) unter Leitung von Prof. Dr. André Reis fand erstmalig heraus, dass ein einzelner Gendefekt die wichtigsten Ionenkanälen des Gehirns verändert und dadurch Erkrankungen des Nervensystems hervorruft. Die Studie ist im Fachmagazin "Nature Genetics" online publiziert worden.

Topics
Schlagworte
Epilepsie (309)
Neurologie/Psychiatrie (9525)
Organisationen
UKE (752)
Krankheiten
Epilepsie (589)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »