Ärzte Zeitung, 05.10.2010

Genveränderungen verursachen Epilepsie

HAMBURG (eb). Epilepsie und geistige Behinderung können auf genetische Defekte zurückgehen.

Ein Team aus europäischen Wissenschaftlern um Prof. Dr. Kerstin Kutsche vom Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) und dem Forschungsverbund German Mental Retardation Network (MRNET) unter Leitung von Prof. Dr. André Reis fand erstmalig heraus, dass ein einzelner Gendefekt die wichtigsten Ionenkanälen des Gehirns verändert und dadurch Erkrankungen des Nervensystems hervorruft. Die Studie ist im Fachmagazin "Nature Genetics" online publiziert worden.

Topics
Schlagworte
Epilepsie (315)
Neurologie/Psychiatrie (9585)
Organisationen
UKE (762)
Krankheiten
Epilepsie (599)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »