Ärzte Zeitung, 31.03.2011

Bei Epilepsie häufiger: psychische Störungen

NEU-ISENBURG (eb). Kinder mit Epilepsie entwickeln signifikant häufiger psychische Störungen als Gleichaltrige (38 versus 17 Prozent).

Das hat eine Befragung von fast 14.700 Eltern und Schülern zwischen 8 und 13 Jahren in Norwegen ergeben (Epilepsia 2011, online 29.3.). 110 Kinder (0,8 Prozent) hatten eine Epilepsie-Diagnose.

Das Risiko für psychische Störungen war bei den Mädchen mit Epilepsie im Vergleich zu jenen ohne die Erkrankung 4,2-fach erhöht. Bei den Jungen fanden die Forscher ein um das 2,3-Fache erhöhtes Risiko.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. Offenbar fällt es aber schon Kindern schwer, ihre Bewegungsmuster zu ändern. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethische Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »