Ärzte Zeitung, 31.03.2011

Bei Epilepsie häufiger: psychische Störungen

NEU-ISENBURG (eb). Kinder mit Epilepsie entwickeln signifikant häufiger psychische Störungen als Gleichaltrige (38 versus 17 Prozent).

Das hat eine Befragung von fast 14.700 Eltern und Schülern zwischen 8 und 13 Jahren in Norwegen ergeben (Epilepsia 2011, online 29.3.). 110 Kinder (0,8 Prozent) hatten eine Epilepsie-Diagnose.

Das Risiko für psychische Störungen war bei den Mädchen mit Epilepsie im Vergleich zu jenen ohne die Erkrankung 4,2-fach erhöht. Bei den Jungen fanden die Forscher ein um das 2,3-Fache erhöhtes Risiko.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »