Ärzte Zeitung, 11.07.2016

Epilepsie

Raus aus der Stigmatisierung

MAINZ. Epilepsiekranke werben für einen neuen Blick der Gesellschaft auf diese chronische Nervenerkrankung. "Wir wollen raus aus der Stigmatisierung, weg von den Vorurteilen", sagte Sefan Conrad, Vorsitzender der Deutschen Epilepsievereinigung, vor einer Tagung seines Dachverbands von Selbsthilfegruppen am Wochenende in Mainz. "Das ist eine Krankheit, mit der man eigentlich leben kann - ich spreche aus eigener Erfahrung", sagte Conrad. Angesichts verbreiteter Vorurteile neigten Betroffene oft dazu, sich zurückzuziehen und zu isolieren. In den Selbsthilfegruppen gebe es vielfache Hilfestellung zur Befreiung ihrer Lebensmöglichkeiten.

Das Auftreten von Epilepsie im Alter nehme zu, erklärt die Leiterin des Epilepsiezentrums Hessen an der Uni-Klinik Marburg, Susanne Knake. Umso wichtiger werde angesichts des demografischen Wandels das Zusammenwirken von medizinischer Betreuung und sozialer Beratung. "Durch die richtige Therapie kann man Lebensläufen eine andere Wendung geben, da hat sich in den letzten 20 Jahren viel getan." (dpa)

Topics
Schlagworte
Epilepsie (310)
Krankheiten
Epilepsie (590)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »