Ärzte Zeitung, 24.08.2005

Eßstörungen - Ärzte setzen auf Kooperationen

Integrationsvertrag der AOK Bayern / Fachärzte arbeiten mit Sozialpädagogen und Oecotrophologen zusammen

MÜNCHEN (sto). Einen Integrationsvertrag für Patientinnen mit Eßstörungen haben in Bayern die AOK, niedergelassene Ärzte und zwei Kliniken mit der Beratungsorganisation ANAD (Anorexia Nervosa and Associated Disorders) geschlossen.

Durch die Zusammenarbeit von Fachärzten, Psychologen, Sozialpädagogen, Oecotrophologen und Diätassistenten soll je nach dem Schweregrad der Erkrankung die passende Therapieform ausgewählt werden. Den Patientinnen stehen ambulante, stationäre und teilstationäre Angebote in Wohngruppen zur Verfügung.

Durch die Kooperationen soll die Behandlung steuerbar und ökonomisch planbarer werden. Geplant ist, daß die Patientinnen von den Experten bis zu ihrer Gesundung begleitet werden. "Wir dürfen nicht zusehen, wie sich junge Menschen buchstäblich zu Tode hungern und die Angehörigen tatenlos daneben stehen müssen", sagte Bayerns Gesundheitsstaatssekretärin Emilia Müller in München.

"Die Patientin sieht von Anfang an klare Wegweiser und erhält eine kontinuierliche Unterstützung. Dadurch lassen sich auch Drehtüreffekte vermeiden", meinte Müller. Die Vertragsinhalte basieren auf den Empfehlungen eines Expertengremiums, das vor zwei Jahren im Bayerischen Gesundheitsministerium ein Konsensuspapier zum Umgang mit Eßstörungen erarbeitet hat.

Vertragspartner von AOK und ANAD sind, stellvertretend für alle Niedergelassenen in Bayern, die beiden Münchner Ärzte Dr. Wolf von Römer (Internist) und Dr. Peter Teuschel (Psychiater), die Klinik Dr. Argirov in Kempfenhausen sowie die Medizinisch-Psychosomatische Klinik Roseneck in Prien am Chiemsee.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »