Ärzte Zeitung, 13.08.2012

Sportlermagersucht

Gefahr durch Hungern für Sport

NEU-ISENBURG (eb). Sportler hungern mitunter für ihren Erfolg und entwickeln daraus eine Sportlermagersucht (Anorexia athletica).

Dass regelmäßige Bewegung und Sport positiv auf Stoffwechsel und Hormone wirken, stehe außer Zweifel, teilt die Deutsche Gesellschaft für Endokrinologie (DGE) mit.

Eine gesundheitsgefährdende Gewichtsreduktion sei jedoch nicht durch Trainingsziele zu rechtfertigen, so die DGE.

Von Magersucht spricht man, wenn ein Mensch durch eine extreme Diät sehr stark an Gewicht verliert und sein BMI weniger als 17,5 beträgt.

Topics
Schlagworte
Ess-Störungen (153)
Organisationen
DGE (Endokrinologie) (75)
Krankheiten
Ess-Störungen (174)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »