Ärzte Zeitung, 11.02.2016

Bulimie

Computertraining gegen Essanfälle

HEIDELBERG. Hilfe gegen Essanfälle bei Bulimie könnte ein neues Computertraining bieten, mit dem die Betroffenen lernen, das automatisierte Verhaltensmuster zu durchbrechen, teilt die Uniklinik Heidelberg mit. Das Programm hat sich in einer Pilotstudie bereits als erfolgreich erwiesen (Eur Eat Disorders Rev 2015; 23: 352-360).

Nun untersucht die Uniklinik für Allgemeine Innere Medizin und Psychosomatik Heidelberg das Verfahren in einer groß angelegten Studie mit Patienten, die unter einer klinischen Essstörung mit regelmäßigen Essanfällen leiden. Dafür sucht die Klinik noch Teilnehmer.

Die Teilnehmer durchlaufen zehn Sitzungen à 15 Minuten eines computerbasierten Trainings über einen Zeitraum von fünf Wochen, heißt es in der Mitteilung. Mithilfe eines Computers und eines Joysticks werden sie darin trainiert, in kurzer Zeit sehr viele Vermeidungsreaktionen auf visuelle Nahrungsreize auszuführen.

In der Pilotstudie soll sich bei den Teilnehmern das Verlangen nach Nahrungsmitteln signifikant auch im Alltag verringert haben. Zudem sollen weitere Symptome der Essstörung, wie Sorgen um Figur- und Gewicht, deutlich zurückgegangen sein.

Basis des neuen Behandlungsansatzes sind Forschungsergebnisse, die zeigen konnten, dass Menschen mit regelmäßig stark ausgeprägtem Verlangen nach Nahrungsmitteln Besonderheiten in der frühen Informationsverarbeitung von Nahrungsreizen aufweisen (Appetite 2015; 95: 197-202). (eb)

Weitere Infos: www.klinikum.uni-heidelberg.de; E-Mail: timo.brockmeyer@med.uni-heidelberg.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Warum strampeln wirklich das Herz schützt

Eine Studie ergibt: Wer regelmäßig mit dem Fahrrad statt mit dem Auto oder Bus zur Arbeit fährt, senkt sein kardiovaskuläres Risiko. Doch die Forscher fanden auch Ungereimheiten. mehr »

WADA beweist Doping von über 1000 russischen Athleten

Die Welt-Anti-Doping Agentur (WADA) hat heute die Ergebnisse ihrer Ermittlungen zur staatlichen Dopingpolitik in Russland vorgelegt. mehr »

Älteste Pockenviren entdeckt

Die Mumie von Pharao Ramses V. weist Narben auf – Bislang dachte man, er sei an Pocken gestorben. Neue DNA-Forschungen bei einer anderen Mumie ergeben jedoch, dass der tödliche Erreger vielleicht gar nicht so alt ist. mehr »