Ärzte Zeitung, 11.02.2016

Bulimie

Computertraining gegen Essanfälle

HEIDELBERG. Hilfe gegen Essanfälle bei Bulimie könnte ein neues Computertraining bieten, mit dem die Betroffenen lernen, das automatisierte Verhaltensmuster zu durchbrechen, teilt die Uniklinik Heidelberg mit. Das Programm hat sich in einer Pilotstudie bereits als erfolgreich erwiesen (Eur Eat Disorders Rev 2015; 23: 352-360).

Nun untersucht die Uniklinik für Allgemeine Innere Medizin und Psychosomatik Heidelberg das Verfahren in einer groß angelegten Studie mit Patienten, die unter einer klinischen Essstörung mit regelmäßigen Essanfällen leiden. Dafür sucht die Klinik noch Teilnehmer.

Die Teilnehmer durchlaufen zehn Sitzungen à 15 Minuten eines computerbasierten Trainings über einen Zeitraum von fünf Wochen, heißt es in der Mitteilung. Mithilfe eines Computers und eines Joysticks werden sie darin trainiert, in kurzer Zeit sehr viele Vermeidungsreaktionen auf visuelle Nahrungsreize auszuführen.

In der Pilotstudie soll sich bei den Teilnehmern das Verlangen nach Nahrungsmitteln signifikant auch im Alltag verringert haben. Zudem sollen weitere Symptome der Essstörung, wie Sorgen um Figur- und Gewicht, deutlich zurückgegangen sein.

Basis des neuen Behandlungsansatzes sind Forschungsergebnisse, die zeigen konnten, dass Menschen mit regelmäßig stark ausgeprägtem Verlangen nach Nahrungsmitteln Besonderheiten in der frühen Informationsverarbeitung von Nahrungsreizen aufweisen (Appetite 2015; 95: 197-202). (eb)

Weitere Infos: www.klinikum.uni-heidelberg.de; E-Mail: timo.brockmeyer@med.uni-heidelberg.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Top-Meldungen

Vielversprechende Fortschritte in der Diagnostik

Morbus Alzheimer lässt sich immer zuverlässiger diagnostizieren und von anderen Krankheiten abgrenzen. Seit Kurzem gewährt die Tau-PET präzisere Einblicke in den Krankheitsverlauf – und verbessert damit die Diagnostik. mehr »

"Wir verstehen den Unmut der Ärzte"

Verärgerung bei Ärzten und KVen: Die Deutsche Telekom kündigt Praxen die Routerverträge - zum 21. Oktober! Doch wie bekommen Ärzte dann ihren sicheren Zugang zum KV-Safenet? mehr »

Die Selbstvermessung des eigenen Ichs

Der Markt an Gesundheits-Apps wächst und wächst - derzeit gibt es 379.000 Anwendungen fürs Smartphone oder Tablet. Die Selbstvermessung kennt keine Grenzen. Was sind die Folgen des Optimierungswahns? mehr »