Ärzte Zeitung, 10.03.2004

Goldmedaille für Parkinson-Mittel

KIEL (eb). Das Antiparkinson-Präparat PK-Merz® (Amantadinsulfat) ist von 220 niedergelassenen Nervenärzten mit einer Goldmedaille ausgezeichnet worden, teilt die Arbeitsgemeinschaft Parkinson des H.G. Creutzfeldt-Instituts in Kiel mit.

In der Studie des Instituts raten 94 Prozent der befragten Ärzte, L-Dopa so spät wie möglich in die Parkinson-Therapie einzubringen und 92 Prozent, außer L-Dopa in der Therapie immer den Glutamat-Antagonisten beizubehalten.

99 Prozent der Ärzte bestätigten zudem dessen geringe Rate unerwünschter Wirkungen von zehn Prozent. Zudem verstärke das Mittel die Wirkung von Dopaminergika, was zu Einspareffekten führe.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »