Ärzte Zeitung, 10.03.2004

Goldmedaille für Parkinson-Mittel

KIEL (eb). Das Antiparkinson-Präparat PK-Merz® (Amantadinsulfat) ist von 220 niedergelassenen Nervenärzten mit einer Goldmedaille ausgezeichnet worden, teilt die Arbeitsgemeinschaft Parkinson des H.G. Creutzfeldt-Instituts in Kiel mit.

In der Studie des Instituts raten 94 Prozent der befragten Ärzte, L-Dopa so spät wie möglich in die Parkinson-Therapie einzubringen und 92 Prozent, außer L-Dopa in der Therapie immer den Glutamat-Antagonisten beizubehalten.

99 Prozent der Ärzte bestätigten zudem dessen geringe Rate unerwünschter Wirkungen von zehn Prozent. Zudem verstärke das Mittel die Wirkung von Dopaminergika, was zu Einspareffekten führe.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »