Ärzte Zeitung, 10.03.2004

Goldmedaille für Parkinson-Mittel

KIEL (eb). Das Antiparkinson-Präparat PK-Merz® (Amantadinsulfat) ist von 220 niedergelassenen Nervenärzten mit einer Goldmedaille ausgezeichnet worden, teilt die Arbeitsgemeinschaft Parkinson des H.G. Creutzfeldt-Instituts in Kiel mit.

In der Studie des Instituts raten 94 Prozent der befragten Ärzte, L-Dopa so spät wie möglich in die Parkinson-Therapie einzubringen und 92 Prozent, außer L-Dopa in der Therapie immer den Glutamat-Antagonisten beizubehalten.

99 Prozent der Ärzte bestätigten zudem dessen geringe Rate unerwünschter Wirkungen von zehn Prozent. Zudem verstärke das Mittel die Wirkung von Dopaminergika, was zu Einspareffekten führe.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »