Ärzte Zeitung, 10.03.2004

Goldmedaille für Parkinson-Mittel

KIEL (eb). Das Antiparkinson-Präparat PK-Merz® (Amantadinsulfat) ist von 220 niedergelassenen Nervenärzten mit einer Goldmedaille ausgezeichnet worden, teilt die Arbeitsgemeinschaft Parkinson des H.G. Creutzfeldt-Instituts in Kiel mit.

In der Studie des Instituts raten 94 Prozent der befragten Ärzte, L-Dopa so spät wie möglich in die Parkinson-Therapie einzubringen und 92 Prozent, außer L-Dopa in der Therapie immer den Glutamat-Antagonisten beizubehalten.

99 Prozent der Ärzte bestätigten zudem dessen geringe Rate unerwünschter Wirkungen von zehn Prozent. Zudem verstärke das Mittel die Wirkung von Dopaminergika, was zu Einspareffekten führe.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »