Ärzte Zeitung, 13.04.2004

Mit Hochdosis und Kombi gegen Dyskinesien

Parkinson-Patienten, die initial mit L-Dopa behandelt werden, sprechen zunächst sehr gut darauf an: Symptome wie Rigor, Tremor und Akinese gehen deutlich zurück. Diese Krankheits-Phase dauert jedoch meist nur wenige Jahre.

Wenn es dann bei Patienten auch unter einer Kombitherapie, etwa mit dem Dopamin-Agonisten Cabergolin, zu Dyskinesien kommt, ist eine neue Option die Hochdosis-Therapie mit diesem Agonisten. Sie mindert Dauer und Intensität der Dyskinesien. Zudem läßt sich mit einmal täglichem hochdosiertem Cabergolin die tägliche L-Dopa-Dosis deutlich vermindern, wie aus einer Phase-IV-Studie hervorgeht (wir berichteten).

Neu ist auch, daß es jetzt eine fixe Kombination gibt, und zwar mit L-Dopa, Carbidopa und dem COMT-Hemmer Entacapon. Vor allem Patienten mit fortgeschrittener Erkrankung und motorischen Komplikationen durch L-Dopa-Schwankungen profitieren davon. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »