Ärzte Zeitung, 13.04.2004

Mit Hochdosis und Kombi gegen Dyskinesien

Parkinson-Patienten, die initial mit L-Dopa behandelt werden, sprechen zunächst sehr gut darauf an: Symptome wie Rigor, Tremor und Akinese gehen deutlich zurück. Diese Krankheits-Phase dauert jedoch meist nur wenige Jahre.

Wenn es dann bei Patienten auch unter einer Kombitherapie, etwa mit dem Dopamin-Agonisten Cabergolin, zu Dyskinesien kommt, ist eine neue Option die Hochdosis-Therapie mit diesem Agonisten. Sie mindert Dauer und Intensität der Dyskinesien. Zudem läßt sich mit einmal täglichem hochdosiertem Cabergolin die tägliche L-Dopa-Dosis deutlich vermindern, wie aus einer Phase-IV-Studie hervorgeht (wir berichteten).

Neu ist auch, daß es jetzt eine fixe Kombination gibt, und zwar mit L-Dopa, Carbidopa und dem COMT-Hemmer Entacapon. Vor allem Patienten mit fortgeschrittener Erkrankung und motorischen Komplikationen durch L-Dopa-Schwankungen profitieren davon. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »