Ärzte Zeitung, 25.01.2005

Parkinsonkranke ehren Forscherin

Freuen sich über ihre Auszeichnung: Privatdozentin Daniela Berg (rechts) und Gisela Steinert. Foto: Hilde-Ulrichs-Stiftung für Parkinsonforschung

FLORSTADT-STADEN (eb). Die Hilde-Ulrichs-Stiftung für Parkinsonforschung hat Privatdozentin Daniela Berg vom Hertie-Institut für Klinische Forschung in Tübingen mit dem Forschungspreis 2004 ausgezeichnet.

Die Stiftung wurde vor sieben Jahren von Patienten gegründet. Den mit 5000 Euro dotierten Preis erhielt Berg für Untersuchungen, die darauf hinweisen, daß bei einer Veranlagung für Parkinson der Eisengehalt in der Substantia nigra erhöht ist. Der Eisengehalt wird mittels Ultraschall von der Schläfe aus gemessen.

Ebenfalls mit einem Preis ausgezeichnet wurde Gisela Steinert aus Sulzbach im Taunus für ihr Engagement in der Parkinson-Selbsthilfe-Bewegung. Steinert ist selbst an Parkinson erkrankt.

Weitere Infos etwa zur Stiftung unter www.parkinsonweb.com

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »