Ärzte Zeitung, 25.01.2005

Parkinsonkranke ehren Forscherin

Freuen sich über ihre Auszeichnung: Privatdozentin Daniela Berg (rechts) und Gisela Steinert. Foto: Hilde-Ulrichs-Stiftung für Parkinsonforschung

FLORSTADT-STADEN (eb). Die Hilde-Ulrichs-Stiftung für Parkinsonforschung hat Privatdozentin Daniela Berg vom Hertie-Institut für Klinische Forschung in Tübingen mit dem Forschungspreis 2004 ausgezeichnet.

Die Stiftung wurde vor sieben Jahren von Patienten gegründet. Den mit 5000 Euro dotierten Preis erhielt Berg für Untersuchungen, die darauf hinweisen, daß bei einer Veranlagung für Parkinson der Eisengehalt in der Substantia nigra erhöht ist. Der Eisengehalt wird mittels Ultraschall von der Schläfe aus gemessen.

Ebenfalls mit einem Preis ausgezeichnet wurde Gisela Steinert aus Sulzbach im Taunus für ihr Engagement in der Parkinson-Selbsthilfe-Bewegung. Steinert ist selbst an Parkinson erkrankt.

Weitere Infos etwa zur Stiftung unter www.parkinsonweb.com

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »