Ärzte Zeitung, 25.02.2005

Sport schützt möglicherweise vor Parkinson

BOSTON (mut). Männer, die viel Sport treiben, erkranken seltener an Parkinson als Bewegungsmuffel. Das haben jetzt US-Forscher aus Boston anhand von Daten der "Nurses‘ Health Study" und der "Health Professionals Study" herausgefunden. Frauen profitieren von Sport dagegen nur wenig.

In den beiden Studien wurden 48 000 gesunde Männer und 77 000 Frauen zwischen den Jahren 1986 und 2000 beobachtet. Von den 20 Prozent der Männer, die am wenigsten Sport trieben, erkrankten im Beobachtungszeitraum 46 Männer pro 120 000 Personenjahre an Parkinson.

Bei den 20 Prozent, die am meisten Sport trieben, waren es 36 pro 127 000 Personenjahre. Insgesamt war die Parkinsonrate bei diesen Männern nur etwa halb so hoch wie in der ersten Gruppe. Bei Frauen, die viel Sport trieben, war die Parkinson-Rate ebenfalls verringert, jedoch war der Unterschied statistisch nicht signifikant (Neurology 64, 2005,664).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »