Ärzte Zeitung, 24.08.2005

Bei L-Dopa kann Umstellung auf Retardform lohnen

FRANKFURT AM MAIN (ikr). Es lohnt sich, Patienten mit Morbus Parkinson, die unter einer Therapie mit L-Dopa plus einem Decarboxylasehemmer motorische Fluktuationen haben, auf ein L-Dopa-Retardpräparat umzustellen. Das bestätigt eine Anwendungsbeobachtung mit 294 Patienten.

Die Parkinson-Kranken wurden für acht Wochen auf ein retardiertes L-Dopa-Präparat (NACOM® Retard von Bristol-Myers Squibb) umgestellt. Die Ergebnisse sind beim 4. Deutschen Parkinson-Kongreß in Frankfurt am Main vorgestellt worden.

Demnach hatten sich die Kardinalsymptome Akinese, Rigor und Tremor sowie die motorischen Fluktuationen und Dyskinesien nach der Umstellung der Medikation signifikant reduziert.

Außerdem beurteilten die Patienten ihre Schlafqualität nach dem Parkinson‘s Disease Sleep Scale signifikant besser. Nur drei Patienten hatten unerwünschte Wirkungen wie Übelkeit und Erbrechen, die aber offenbar nicht mit der Therapie assoziiert waren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gröhes Sonnenschein-Politik

Bei der Eröffnung des Ärztetags weiß sich der Gesundheitsminister bei Partnern. Kritik hat Gröhe nur für den Koalitionspartner übrig und freut sich auf ein Wiedersehen beim Ärztetag 2018. mehr »

Berichte, Videos und Tweets rund um den Deutschen Ärztetag

Begleiten Sie den 120. Deutschen Ärztetag in Freiburg mit uns online. Die "Ärzte Zeitung" berichtet vom 23.-26.5. live und aktuell über alle wichtigen Ereignisse und Debatten. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »