Ärzte Zeitung, 24.08.2005

Bei L-Dopa kann Umstellung auf Retardform lohnen

FRANKFURT AM MAIN (ikr). Es lohnt sich, Patienten mit Morbus Parkinson, die unter einer Therapie mit L-Dopa plus einem Decarboxylasehemmer motorische Fluktuationen haben, auf ein L-Dopa-Retardpräparat umzustellen. Das bestätigt eine Anwendungsbeobachtung mit 294 Patienten.

Die Parkinson-Kranken wurden für acht Wochen auf ein retardiertes L-Dopa-Präparat (NACOM® Retard von Bristol-Myers Squibb) umgestellt. Die Ergebnisse sind beim 4. Deutschen Parkinson-Kongreß in Frankfurt am Main vorgestellt worden.

Demnach hatten sich die Kardinalsymptome Akinese, Rigor und Tremor sowie die motorischen Fluktuationen und Dyskinesien nach der Umstellung der Medikation signifikant reduziert.

Außerdem beurteilten die Patienten ihre Schlafqualität nach dem Parkinson‘s Disease Sleep Scale signifikant besser. Nur drei Patienten hatten unerwünschte Wirkungen wie Übelkeit und Erbrechen, die aber offenbar nicht mit der Therapie assoziiert waren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »