Ärzte Zeitung, 14.12.2005

Neue Zelltherapie lindert Parkinson

BIRMINGHAM (mut). Implantierte Retina-Zellen können Morbus Parkinson langfristig lindern. Das hat eine Pilotstudie mit sechs Patienten mit fortgeschrittenem M. Parkinson ergeben.

US-Forscher hatten den Patienten Dopamin-produzierende Retina-Zellen von gestorbenen Organspendern ins Putamen übertragen. Ein Jahr nach der Op waren die Symptome bei allen Patienten deutlich zurückgegangen.

So sank der Punktwert auf einer Parkinson-Symptomskala im Schnitt um knapp 50 Prozent. Zwei Jahre nach der Op profitierten die Patienten immer noch deutlich von dem Eingriff: Der Punktwert lag noch 41 Prozent unter dem Ausgangswert (Arch Neurol 62, 2005, 1833).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »