Ärzte Zeitung, 18.09.2006

Dopamin-Agonist mit doppeltem Nutzen

Depressionen und motorische Beschwerden bei Parkinson-Patienten gelindert

AMSTERDAM (djb). Parkinson ist nicht nur eine motorische Störung. 20 bis 30 Prozent der Patienten entwickeln eine Demenz, 40 Prozent haben Schlafstörungen, bei über 80 Prozent treten auch Depressionen auf. Eine Therapie mit dem Dopamin-Agonisten Pramipexol lindert nicht nur motorische Beschwerden, sondern auch Depressionen.

Bei Parkinson wird die Lebensqualität nur zu etwa 60 Prozent von Tremor, Rigor oder Dyskinesien bestimmt. Zu 40 Prozent wird sie von nicht-motorischen Symptomen, vor allem Depression, beeinträchtigt, sagt Professor Paolo Barone aus Neapel. Ein Vorteil könne dann die Therapie mit dem nicht-ergolinen Dopamin-Agonisten Pramipexol (Sifrol®) sein, so Barone bei einer von Boehringer Ingelheim unterstützten Veranstaltung.

In einer offenen, randomisierten Untersuchung wurde jetzt die Wirkung von Pramipexol mit der des Antidepressivums Sertralin bei 67 Parkinson-Patienten verglichen. Die Patienten hatten eine Depression, aber keine motorischen Komplikationen wie Fluktuationen oder Dyskinesien und waren unter einer L-Dopa-Therapie stabil.

Sie erhielten 14 Wochen lang den Dopamin-Agonisten (1,5 bis 4,5 mg pro Tag) oder das Antidepressivum (50 mg pro Tag). In beiden Gruppen nahmen die Werte auf der Hamilton-Depressionsskala (maximal 52 Punkte) signifikant im Vergleich zum Ausgangswert ab, und zwar um 10,8 Punkte mit Pramipexol und um 9 Punkte mit Sertralin.

Mit dem Dopamin-Agonist kam es auch zu einer Verbesserung der motorischen Leistung, und zwar um knapp sechs Punkte auf der Skala UPDRS (Unified Parkinson's Disease Rating Scale, maximal 108 Punkte).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »