Ärzte Zeitung, 10.01.2007

Epilepsie-Mittel lindert Symptome bei M. Parkinson

TOKYO (mut). Das Antikonvulsivum Zonisamid eignet sich offenbar auch gut zur Parkinson-Therapie. Das berichten japanische Forscher in der Zeitschrift "Neurology" (68, 2007, 45).

Die Wissenschaftler aus St. Paul hatten das Medikament in einer Studie bei 279 Parkinson-Patienten geprüft, bei denen sich die Krankheitssymptome mit L-Dopa nicht mehr ausreichend lindern ließen. Die Patienten erhielten zusätzlich zur bisherigen Therapie täglich 25, 50 oder 100 mg Zonisamid oder Placebo. Gemessen auf einer Parkinson-Symptom-Skala gingen die Krankheitssymptome deutlich zurück.

Das beste Ergebnis gab es mit der 50-mg-Dosis. Dabei reduzierte sich der Punktwert auf der Skala um 40 Prozent. Die Ärzte beobachteten, dass sowohl der Tremor als auch Dyskinesien zurückgingen. Zudem reduzierten sich Phasen schlechter Beweglichkeit. Zonisamid ist in Deutschland zur Epilepsie-Therapie als Zonegran® erhältlich.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »