Ärzte Zeitung, 10.01.2007

Epilepsie-Mittel lindert Symptome bei M. Parkinson

TOKYO (mut). Das Antikonvulsivum Zonisamid eignet sich offenbar auch gut zur Parkinson-Therapie. Das berichten japanische Forscher in der Zeitschrift "Neurology" (68, 2007, 45).

Die Wissenschaftler aus St. Paul hatten das Medikament in einer Studie bei 279 Parkinson-Patienten geprüft, bei denen sich die Krankheitssymptome mit L-Dopa nicht mehr ausreichend lindern ließen. Die Patienten erhielten zusätzlich zur bisherigen Therapie täglich 25, 50 oder 100 mg Zonisamid oder Placebo. Gemessen auf einer Parkinson-Symptom-Skala gingen die Krankheitssymptome deutlich zurück.

Das beste Ergebnis gab es mit der 50-mg-Dosis. Dabei reduzierte sich der Punktwert auf der Skala um 40 Prozent. Die Ärzte beobachteten, dass sowohl der Tremor als auch Dyskinesien zurückgingen. Zudem reduzierten sich Phasen schlechter Beweglichkeit. Zonisamid ist in Deutschland zur Epilepsie-Therapie als Zonegran® erhältlich.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »