Ärzte Zeitung, 13.03.2007

TIPPS ZUR PARKINSON DIAGNOSE

Der Ruhetremor bei Parkinson hat eine Frequenz von 4 bis 5 Hertz. Foto: do

Per transkraniellem Ultraschall lässt sich ein Parkinson-Verdacht erhärten. Bei über 90 Prozent der Patienten mit einem idiopathischen Parkinson-Syndrom tritt eine Hyperechogenität in der Substantia nigra auf, hat Privatdozentin Daniela Berg aus Tübingen berichtet.

Mit einem Riechtest kann man ebenfalls gut feststellen ob ein M. Parkinson vorliegt. So können die Patienten viele Gerüche nicht mehr wahrnehmen. Meist kommt es schon lange vor den ersten motorischen Symptomen zu Riechstörungen. Mit speziellen Testbatterien für 50 bis 200 Euro lässt sich die Riechfunktion gut überprüfen, hieß es auf dem Parkinson-Kongress in Ulm. Die abrechenbaren Tests lassen sich einfach von einer Sprechstundenhilfe machen.

Lesen Sie dazu auch:
Dreifachtherapie hält Parkinson jahrelang auf
Klappenfibrosen selten durch Medikation
Frühe Behandlung hält beweglich
Apomorphin-Pen kann Off-Phasen schnell beenden
Parkinson im Web

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bundestag macht den Weg frei für Cannabis auf Rezept

13:12Ärzte können Hanf als verschreibungspflichtiges Medikament verordnen. Nach jahrelanger Debatte hat das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu geregelt. Krankenkassen müssen die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »