Ärzte Zeitung, 14.03.2007

Patienten leiden am meisten unter Wirkfluktuationen

ULM (mut). Parkinson-Patienten leiden offenbar am meisten unter Wirkungsfluktuationen. Das hat eine Umfrage der Deutschen Parkinson Vereinigung ergeben. An zweiter Stelle steht die frühmorgendliche Akinese.

An der Umfrage haben über 6350 Patienten teilgenommen. Ein großer Teil (40 Prozent) war schon zehn Jahre und länger krank, hat Professor Ulrich Wüllner von der Uni Bonn berichtet. Ein ähnlich großer Anteil war älter als 70 Jahre, 84 Prozent waren älter als 60 Jahre.

Befragt zur Medikation gab ein Drittel an, fünf oder mehr Medikamente täglich zu benötigen, 30 Prozent mussten fünfmal täglich ein Medikament einnehmen, so Wüllner auf dem Parkinsonkongress in Ulm. Auf die Frage, was bei der Therapie verbessert werden sollte, gaben 53 Prozent an, dass sie sich eine Therapie wünschen, die Wirkungsfluktuationen stärker lindert, also plötzlich auftretende Phasen schlechter Beweglichkeit reduziert. 39 Prozent sahen in der morgendlichen Akinese das Hauptproblem, für 27 Prozent waren die Schlafstörungen am schlimmsten und für 15 Prozent die Schluckbeschwerden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »