Ärzte Zeitung, 14.03.2007

KURZ NOTIERT

Eine Demenz entwickeln etwa 30 bis 40 Prozent aller Parkinson-Kranken, so Professor Irene Daum von der Uni Bonn. Im Gegensatz zu Alzheimerkranken komme es bei der Parkinson-Demenz aber primär zu Störungen der Exekutivfunktion: Es fällt den Patienten zunehmend schwer, für Alltagsprobleme Lösungsstrategien zu entwickeln und zielgerichtet zu handeln. Gedächtnisstörungen stünden dagegen erst an zweiter Stelle.

Depressionen sind die häufigsten psychischen Störungen bei M. Parkinson. Etwa 40 bis 70 Prozent der Parkinsonkranken sind davon betroffen, hat Professor Gerd Laux aus Wasserburg am Inn berichtet. Er plädierte für ein gezieltes Depressions-Screening bei Parkinson-Kranken, etwa mithilfe der Hamilton-Depressionsskala, des Beck-Depression-Inventory oder der Montgomery-Asberg-Depressionsskala.

Lokale Entzündungsprozesse sind offenbar auch bei der Parkinson-Pathogenese von Bedeutung. Darauf hat Professor Peter Riederer aus Würzburg hingewiesen. Im Gegensatz zu MS werden sie jedoch nicht vom Immunsystem ausgelöst.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »