Ärzte Zeitung, 22.06.2007

KOMMENTAR

Gravierender Eingriff am Gehirn

Von Thomas Müller

Eine Gentherapie am Gehirn ist ein gravierender Eingriff, vor allem wenn die Funktion bestimmter Regionen komplett verändert wird. Genau das ist US-Ärzten jetzt bei zwölf Parkinson-Patienten gelungen. Sie haben die Funktion des subthalamischen Nucleus quasi umgepolt, und dadurch die Parkinson-Symptome deutlich gelindert.

Statt aktivierender Signale schickte die Hirnregion nach dem Eingriff hemmende Signale an die Umgebung. Und genau das ist die eigentliche Sensation. Denn eine solche komplette Funktionsänderung lässt ahnen, was mit einer Gentherapie im Gehirn möglich ist. So könnte man mit ähnlichen Verfahren auch Patienten mit Depression, mit Angst- und Zwangserkrankungen und mit fokaler Epilepsie behandeln - alles Krankheiten, bei denen genau definierte Bereiche im Gehirn über- oder unteraktiv sind.

Lassen sich Patienten mit solchen Krankheiten medikamentös nicht mehr ausreichend behandeln, werden einigen von ihnen derzeit Elektroden implantiert - auch damit kann man die Funktion von Hirnregionen beeinflussen. Die ersten Daten der US-Forscher deuten aber darauf hin, dass eine Gentherapie viel stärker die Parkinson-Symptome lindert als eine Tiefenhirnstimulation. Wird das in größeren Studien bestätigt, spräche es für eine Gentherapie. Allerdings: Noch weiß man wenig über langfristige Effekte des Gentransfers. Einen Hirnstimulator kann man zur Not per Knopfdruck abschalten. Eine Gentherapie ist dagegen irreversibel.

Lesen Sie dazu auch:
Forscher polen Hirnregion um

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »