Ärzte Zeitung, 24.09.2007

Pumpsystem lindert schweren Morbus Parkinson

BERLIN (ugr). Bei fortgeschrittenem Morbus Parkinson ist die duodenale Applikation einer L-Dopa/Carbidopa-Gelsuspension (Duodopa®) über ein Pumpsystem eine Erfolg versprechende Alternative zur Hirnstimulation.

Entscheidender Vorteil des neuen Therapieansatzes im Vergleich zur oralen L-Dopa-Therapie ist die kontinuierliche dopaminerge Stimulation. "Wirkstoffschwankungen lassen sich so vermeiden, schwere Off-Phasen und Dyskinesien treten entsprechend seltener auf", sagte Professor Thomas Müller aus Bochum beim Neurologen-Kongress in Berlin. Die Symptomatik bessere sich innerhalb weniger Tage nach der Umstellung auf das duodenale System entscheidend.

Voraussetzungen für die Behandlung sind ein gutes betreuendes Umfeld mit technischem Verständnis, eine hohe Motivation bei Patient und Betreuer sowie eine interdisziplinäre Kooperation zwischen den behandelnden Neurologen und Gastroenterologen, hieß es auf einer Veranstaltung von Solvay Arzneimittel. Weltweit sind nach Herstellerangaben bisher 1 000 Patienten mit dem Pumpensystem versorgt worden, 150 davon in Deutschland.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »