Ärzte Zeitung, 25.03.2008

Therapeutisches Klonen klappt bei Parkinson-Mäusen

NEW YORK (ple). Therapeutisches Klonen hat erstmals bei Tieren mit Parkinson-Symptomen geklappt. Wie US-Neurowissenschaftler in der Online-Ausgabe von "Nature Medicine" berichten, wurden die Symptome bei erkrankten Mäusen durch die Implantation geklonter Zellen gelindert. Bei den Zellen handelte es sich um Dopamin-produzierende Neuronen, die in das Striatum transplantiert wurden, in dem bei Morbus Parkinson dopaminerge Zellen untergehen. Die transplantierten Zellen hatten sich aus embryonalen Stammzellen entwickelt, die durch das Klonen entstanden waren.

Für das Klonen haben die US-Forscher um Dr. Lorenz Struder vom Memorial Sloan-Kettering in New York jeweils einen Zellkern eines Fibroblasten aus der Haut einer erkrankten Maus in eine entkernte Eizelle einer anderen Maus übertragen. Aus dem sich entwickelnden Embryo wurden dann embryonale Stammzellen isoliert. Die Entwicklung der Stammzellen wurde schließlich in Richtung dopaminerge Neuronen gelenkt. Die transplantierten geklonten Neuronen wurden nicht abgestoßen und verursachten keine Entzündung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »