Ärzte Zeitung, 01.10.2008

Drei Millionen Euro für Forscher der Universität Rostock

ROSTOCK (eb). Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) hat der Universität Rostock für ein Forschungsprojekt drei Millionen Euro bewilligt. Zunächst viereinhalb Jahre forschen Rostocker Wissenschaftler, um Funktion, Haltbarkeit und Verträglichkeit von Implantaten zu steigern. Außerdem geht es um den Einfluss des Materials auf den menschlichen Organismus.

So wird versucht, die Knochenbildung durch elektrische Wechselfelder aufzubauen. In Schrauben und Endoprothesen sollen elektrische Mikro-Bauteile eingebaut werden. Zu den Forschungsthemen gehört auch die Optimierung von Hirnschrittmachern zur Therapie bei Bewegungsstörungen durch Morbus Parkinson und Multipler Sklerose. Für Hörgeschädigte wird an neuen Implantaten zur Steigerung ihres Hörvermögens gearbeitet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »