Ärzte Zeitung, 01.10.2008

Drei Millionen Euro für Forscher der Universität Rostock

ROSTOCK (eb). Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) hat der Universität Rostock für ein Forschungsprojekt drei Millionen Euro bewilligt. Zunächst viereinhalb Jahre forschen Rostocker Wissenschaftler, um Funktion, Haltbarkeit und Verträglichkeit von Implantaten zu steigern. Außerdem geht es um den Einfluss des Materials auf den menschlichen Organismus.

So wird versucht, die Knochenbildung durch elektrische Wechselfelder aufzubauen. In Schrauben und Endoprothesen sollen elektrische Mikro-Bauteile eingebaut werden. Zu den Forschungsthemen gehört auch die Optimierung von Hirnschrittmachern zur Therapie bei Bewegungsstörungen durch Morbus Parkinson und Multipler Sklerose. Für Hörgeschädigte wird an neuen Implantaten zur Steigerung ihres Hörvermögens gearbeitet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »