Ärzte Zeitung, 19.11.2008

Vermindert Gicht das Parkinson-Risiko?

VANCOUVER (eb). Aus einer kanadischen Bevölkerungsstudie kommen Hinweise, dass eine Gichterkrankung möglicherweise einen protektiven Effekt für Morbus Parkinson hat. Dahinter steckt offenbar die schützende Wirkung von Harnsäure.

Für die Untersuchung wurden die Daten von über 11 000 Patienten mit Gicht und über 56 000 Personen zur Kontrolle berücksichtigt, berichtet Dr. Hyon Choi von der Universität von British Columbia in "Arthritis Care & Research" (59, 2008, 1549). Errechnet wurde aus den Daten, dass die Parkinson-Rate bei Gicht um 30 Prozent vermindert ist.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »