Ärzte Zeitung, 19.11.2008

Vermindert Gicht das Parkinson-Risiko?

VANCOUVER (eb). Aus einer kanadischen Bevölkerungsstudie kommen Hinweise, dass eine Gichterkrankung möglicherweise einen protektiven Effekt für Morbus Parkinson hat. Dahinter steckt offenbar die schützende Wirkung von Harnsäure.

Für die Untersuchung wurden die Daten von über 11 000 Patienten mit Gicht und über 56 000 Personen zur Kontrolle berücksichtigt, berichtet Dr. Hyon Choi von der Universität von British Columbia in "Arthritis Care & Research" (59, 2008, 1549). Errechnet wurde aus den Daten, dass die Parkinson-Rate bei Gicht um 30 Prozent vermindert ist.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

KBV und Psychotherapeuten kritisieren Honorarbeschluss

BERLIN. Der erweiterte Bewertungsausschuss hat am Mittwochnachmittag gegen die Stimmen der KBV einen Beschluss zur Vergütung der neuen psychotherapeutischen Leistungen gefasst. mehr »