Ärzte Zeitung, 19.11.2008

Vermindert Gicht das Parkinson-Risiko?

VANCOUVER (eb). Aus einer kanadischen Bevölkerungsstudie kommen Hinweise, dass eine Gichterkrankung möglicherweise einen protektiven Effekt für Morbus Parkinson hat. Dahinter steckt offenbar die schützende Wirkung von Harnsäure.

Für die Untersuchung wurden die Daten von über 11 000 Patienten mit Gicht und über 56 000 Personen zur Kontrolle berücksichtigt, berichtet Dr. Hyon Choi von der Universität von British Columbia in "Arthritis Care & Research" (59, 2008, 1549). Errechnet wurde aus den Daten, dass die Parkinson-Rate bei Gicht um 30 Prozent vermindert ist.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »