Ärzte Zeitung online, 06.01.2009

Kopftraumen offenbar nicht Ursache, sondern Folge von M. Parkinson

KOPENHAGEN (ars). Anders als bisher oft vermutet, scheint der Ausbruch eines Morbus Parkinson nicht auf Kopfverletzungen zurückzugehen. Vielmehr sind solche Traumen offenbar eine frühe Folge der motorischen Defizite.

Das schließen dänische Forscher aus einer Untersuchung von knapp 14 000 Parkinson-Patienten im Durchschnittalter von 73 Jahren und fast 70 000 Kontrollpersonen aus der Allgemeinbevölkerung (BMJ 337, 2008, a2494).

Der Datenanalyse zufolge wurden die Parkinsonpatienten um 50 Prozent häufiger wegen einer Kopfverletzung - Gehirnerschütterungen, Schädelbrüche, intrakranielle Blutungen, Hirnquetschungen - in die Klinik aufgenommen: insgesamt 566 (4,1 Prozent) im Vergleich zu 1904 (2,8 Prozent). Allerdings ereigneten sich fast alle diese Vorfälle in den drei Monaten vor der Diagnose der Schüttellähmung.

Da sie sich über Jahre hinweg schleichend entwickelnd, vermuten die Dr. Kathrine Rugbjerg und ihre Kollegen aus Kopenhagen, dass die Unfälle die Krankheit nicht auslösen, sondern eher eine frühe Manifestation der motorischen Ausfälle sind. Die Hypothese, dass Schädel-Hirn-Traumen die Störung bedingen, war bereits im Jahre 1817 von James Parkinson selbst aufgestellt worden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »