Ärzte Zeitung, 19.01.2009

Hirnstimulation schlägt Arzneitherapie

Schwer kranke Parkinsonpatienten profitieren am stärksten von elektrischen Reizen

CHICAGO (mut). Erneut bestätigt eine Studie: Parkinson-Patienten, die trotz Arzneitherapie schwere motorische Probleme haben, sollten einen Hirnstimulator bekommen. US-Forscher hatten die bestmögliche Arzneitherapie mit einer tiefen Hirnstimulation bei 255 Parkinsonpatienten verglichen.

Alle Patienten hatten zu Studienbeginn trotz Medikation starke, behindernde Dyskinesien und Motorfluktuationen. Sie konnten ihre Motorik mindestens drei Stunden am Tag kaum kontrollieren. Knapp die Hälfte der Patienten bekam einen Hirnstimulator implantiert, bei den übrigen wurde die Arzneitherapie optimiert.

Das Ergebnis: Die Phasen guter Beweglichkeit verlängerten sich mit der Hirnstimulation im Schnitt um 4,6 Stunden, keine Veränderung gab es mit alleiniger Arzneitherapie. Die motorische Funktion besserte sich bei 71 Prozent mit Stimulator, aber nur bei 32 Prozent mit optimierter Arzneitherapie (JAMA 301, 2009, 63). Ein ähnliches Ergebnis hatte 2006 bereits eine deutsche Studie ergeben.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Ein Herz für die Hirnstimulation

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »