Ärzte Zeitung online, 20.05.2009

40 000 Menschen mit Hirnschrittmacher

MÜNSTER (dpa). Die Zahl implantierter Hirnschrittmacher zur Behandlung etwa von Parkinson ist in den vergangenen Jahren enorm in die Höhe geschnellt. Derzeit hätten weltweit rund 40 000 Menschen einen solchen mikroelektronischen Impulsgeber im Gehirn, mehr als 15 000 davon seien in den vergangenen zwei Jahren eingesetzt worden, berichteten Neurochirurgen im Vorfeld ihrer Jahrestagung am Dienstag in Münster.

Die kleinen Geräte werden auch bei Patienten mit Tremor (Zittern) oder Dystonie (Bewegungsstörungen, Verkrampfungen) eingesetzt. Die Schrittmacher stimulieren Hirnregionen und korrigieren so bestimmte Fehlleistungen.

Es habe sich herausgestellt, dass auch Patienten mit schweren Depressionen, Zwangserkrankungen oder chronischen Schmerzen von solchen Impulsgebern profitieren könnten, sagte Professor Hans-Werner Bothe von der Universitätsklinik in Münster.

Von Sonntag (24. Mai) an bis zum 27. Mai kommen in Münster rund 1500 Mediziner zur 60. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Neurochirurgie zusammen.

Internetseite des Kongresses: www.dgnc.de/2009

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »