Ärzte Zeitung online, 20.05.2009

40 000 Menschen mit Hirnschrittmacher

MÜNSTER (dpa). Die Zahl implantierter Hirnschrittmacher zur Behandlung etwa von Parkinson ist in den vergangenen Jahren enorm in die Höhe geschnellt. Derzeit hätten weltweit rund 40 000 Menschen einen solchen mikroelektronischen Impulsgeber im Gehirn, mehr als 15 000 davon seien in den vergangenen zwei Jahren eingesetzt worden, berichteten Neurochirurgen im Vorfeld ihrer Jahrestagung am Dienstag in Münster.

Die kleinen Geräte werden auch bei Patienten mit Tremor (Zittern) oder Dystonie (Bewegungsstörungen, Verkrampfungen) eingesetzt. Die Schrittmacher stimulieren Hirnregionen und korrigieren so bestimmte Fehlleistungen.

Es habe sich herausgestellt, dass auch Patienten mit schweren Depressionen, Zwangserkrankungen oder chronischen Schmerzen von solchen Impulsgebern profitieren könnten, sagte Professor Hans-Werner Bothe von der Universitätsklinik in Münster.

Von Sonntag (24. Mai) an bis zum 27. Mai kommen in Münster rund 1500 Mediziner zur 60. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Neurochirurgie zusammen.

Internetseite des Kongresses: www.dgnc.de/2009

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »