Ärzte Zeitung online, 20.05.2009

40 000 Menschen mit Hirnschrittmacher

MÜNSTER (dpa). Die Zahl implantierter Hirnschrittmacher zur Behandlung etwa von Parkinson ist in den vergangenen Jahren enorm in die Höhe geschnellt. Derzeit hätten weltweit rund 40 000 Menschen einen solchen mikroelektronischen Impulsgeber im Gehirn, mehr als 15 000 davon seien in den vergangenen zwei Jahren eingesetzt worden, berichteten Neurochirurgen im Vorfeld ihrer Jahrestagung am Dienstag in Münster.

Die kleinen Geräte werden auch bei Patienten mit Tremor (Zittern) oder Dystonie (Bewegungsstörungen, Verkrampfungen) eingesetzt. Die Schrittmacher stimulieren Hirnregionen und korrigieren so bestimmte Fehlleistungen.

Es habe sich herausgestellt, dass auch Patienten mit schweren Depressionen, Zwangserkrankungen oder chronischen Schmerzen von solchen Impulsgebern profitieren könnten, sagte Professor Hans-Werner Bothe von der Universitätsklinik in Münster.

Von Sonntag (24. Mai) an bis zum 27. Mai kommen in Münster rund 1500 Mediziner zur 60. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Neurochirurgie zusammen.

Internetseite des Kongresses: www.dgnc.de/2009

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »