Ärzte Zeitung, 15.06.2009

Genvariante für schwere Parkinsonform entdeckt

TÜBINGEN(eb). Erbliche Genvarianten erhöhen das Risiko, an Multisystematrophie zu erkranken. Das haben Forscher am Hertie-Institut für klinische Hirnforschung in Tübingen erstmals belegen können. Die innerhalb des Nationalen Genomforschungsnetzes (NGFN) und in Zusammenarbeit mit mehreren europäischen und amerikanischen Arbeitsgruppen gemachte Studie verändert die Sichtweise der Erkrankung. Denn bisher verstand die Forschung die MSA als sporadisch auftretend. Mit fünf bis zehn Erkrankungen pro 100 000 Menschen ist die MSA die häufigste Form der atypischen Parkinsonsyndrome.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »