Ärzte Zeitung, 15.06.2009

Genvariante für schwere Parkinsonform entdeckt

TÜBINGEN(eb). Erbliche Genvarianten erhöhen das Risiko, an Multisystematrophie zu erkranken. Das haben Forscher am Hertie-Institut für klinische Hirnforschung in Tübingen erstmals belegen können. Die innerhalb des Nationalen Genomforschungsnetzes (NGFN) und in Zusammenarbeit mit mehreren europäischen und amerikanischen Arbeitsgruppen gemachte Studie verändert die Sichtweise der Erkrankung. Denn bisher verstand die Forschung die MSA als sporadisch auftretend. Mit fünf bis zehn Erkrankungen pro 100 000 Menschen ist die MSA die häufigste Form der atypischen Parkinsonsyndrome.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »