Ärzte Zeitung, 15.06.2009

Genvariante für schwere Parkinsonform entdeckt

TÜBINGEN(eb). Erbliche Genvarianten erhöhen das Risiko, an Multisystematrophie zu erkranken. Das haben Forscher am Hertie-Institut für klinische Hirnforschung in Tübingen erstmals belegen können. Die innerhalb des Nationalen Genomforschungsnetzes (NGFN) und in Zusammenarbeit mit mehreren europäischen und amerikanischen Arbeitsgruppen gemachte Studie verändert die Sichtweise der Erkrankung. Denn bisher verstand die Forschung die MSA als sporadisch auftretend. Mit fünf bis zehn Erkrankungen pro 100 000 Menschen ist die MSA die häufigste Form der atypischen Parkinsonsyndrome.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Bruch mit dem deutschen Verordnungssystem?

Eine Gesetzesänderung ermöglicht Ärzten seit kurzem, Cannabis zulasten der Kassen zu verschreiben. Der Patient bezieht Cannabis aus der Apotheke. Das neue Rechtskonstrukt sehen viele aber als "Systembruch". mehr »