Ärzte Zeitung online, 16.10.2009

Gentherapie verhindert bei Affen Parkinson-Symptome

WASHINGTON (dpa). Eine neue Gentherapie lässt Affen mit Parkinson-Symptomen wieder völlig normal werden. Das berichten französische und britische Forscher im Journal "Science Translational Medicine". Für eine Gentherapie an Menschen sei es zwar noch viel zu früh, betonen die Forscher. Die Ergebnisse zeigten aber einen vielversprechenden neuen Therapieweg auf, und an klinischen Vorstudien werde bereits gearbeitet.

Béchir Jarraya vom CNRS-Forschungszentrum in Fontenay-aux-Roses (Frankreich) und Wissenschaftler der Universitäten Paris und Oxford hatten bei Makaken durch ein Nervengift die Produktion des Botenstoffs Dopamin im Gehirn blockiert. Daraufhin entwickelten die Tiere Parkinson-ähnliche Symptome. Mittels eines Virus wurden ihnen anschließend drei Schlüsselgene für die Dopaminsynthese ins Gehirn eingeführt. Die Forscher fanden daraufhin, dass sich über ein Jahr lang die Dopaminproduktion normalisierte und keine Muskelzuckungen mehr auftraten.

Bei der noch immer unheilbaren Parkinson-Erkrankung sterben Nervenzellen in bestimmten Bereichen des Gehirns ab. Dadurch sinkt die Konzentration des für die Koordination von Bewegungen wichtigen Nervenbotenstoffs Dopamin.

Bei der heute üblichen Therapie wird Dopamin immer wieder in Form von Tabletten zugeführt. Die Behandlung greift jedoch eher an den Symptomen als an den noch weitgehend unbekannten Ursachen an. Allerdings entwickeln die Patienten auch bei der Therapie oft Bewegungsstörungen und Zuckungen, sogenannten Dyskinäsien. Wissenschaftler vermuten, dass dies eine Folge der unnatürlich schwankenden Dopaminkonzentration sein könnte.

Mit der Dopamin-Neubildung im Körper durch die eingeführten Gene sollte bei den Makaken wieder eine kontinuierliche Produktion des Botenstoffes angekurbelt werden.

Zum Abstract der Originalarbeit gelangen Sie, wenn Sie unter http://dx.doi.org/ die Fachartikelnummer 10.1126/scitranslmed.3000130 eingeben

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »