Ärzte Zeitung, 25.03.2010

Schonende Tiefe Hirnstimulation an der Uni Bonn

BONN (eb). Die Tiefe Hirnstimulation hat sich bereits als Therapie gegen Bewegungsstörungen bei Morbus Parkinson etabliert. Das Universitätsklinikum Bonn ist nach seinen Angaben das einzige Zentrum in Deutschland, das dieses Verfahren nun mit einem neuartigen Zielgerät ausführt. Das Zielgerät baut sich wie ein kleiner Turm auf dem Kopf des Patienten auf. Über ein kleines Loch im Schädel werden Elektroden punktgenau in die fehlgesteuerte Hirnregion implantiert. Während des Eingriffs ist der Patient wach.

Der Vorteil für die Patienten: Bei der punktgenauen Implantation der Elektroden, die mit schwachen elektrischen Impulsen fehlgesteuerte Hirnregionen stimulieren, ist der Kopf nicht mehr starr in einen Metallrahmen eingespannt. Die Patienten können Nacken und Kopf während des Eingriffs frei bewegen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »