Ärzte Zeitung, 31.03.2010

Schützen Blutdrucksenker vor M. Parkinson?

LOS ANGELES (mut). Die Blutdrucksenkung mit bestimmten Kalziumantagonisten geht mit einem reduzierten Parkinson-Risiko einher. Das berichten Forscher um Dr. Beate Ritz aus Los Angeles. Sie hatten für eine Fall-Kontrollstudie Daten von knapp 2000 Parkinson-Patienten sowie knapp 10 000 nicht erkrankten Altersgenossen ausgewertet. Nach diesen Daten könnte das Erkrankungsrisiko bei einer Therapie mit hirngängigen Dihydropyridin-Derivaten um bis zu 30 Prozent reduziert sein. Zu solchen Arzneien zählen etwa Nimodipin, Nicardipin und Lercanidipin (Annals Neurol, online).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »