Ärzte Zeitung, 30.03.2010

"Small Molecules" retten Neurone vor α-Synuclein

CAMBRIDGE (mut). Ähnlich wie in der Krebstherapie könnte es auch bald in der Parkinsonbehandlung eine zielgerichtete Therapie mit so genannten "Small Molecules" geben.

US-Forscher haben in einem Hefe-System über 115 000 solche Substanzen getestet und vier gefunden, die die Zellen vor den Folgen einer übermäßigen α-Synuclein-Produktion schützten. In Tiermodellen konnten diese Substanzen ebenfalls Nervenzellen vor dem sicheren Tod durch zu viel α-Synuclein bewahren, berichten die Forscher um Dr. Linhui Julie Su (Disease Models and Mechanisms 3, 2010, 194).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »