Ärzte Zeitung, 12.01.2011

Stiftung fördert die Parkinson-Forschung

HANNOVER (eb). Mit mehr als 200.000 Euro pro Jahr fördert die neu eingerichtete PetermaxMüller-Stiftung die Parkinson-Forschung der Klinik für Neurologie der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH), hat die MHH mitgeteilt.

Ein Projekt erforsche die neuropsychologischen Probleme von Parkinson-Patienten. Denn außer den bekannten motorischen Störungen haben die Patienten häufig Schwierigkeiten, Entscheidungen zu fällen oder aus eigenem Antrieb heraus zu handeln. "Diese Probleme werden von den Patienten als Haupteinschränkung ihrer Lebensqualität angesehen", so Professor Reinhard Dengler, Direktor der Neurologie.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »