Ärzte Zeitung, 14.02.2011

Stammzellen wandern durch die Nase ins Gehirn

TÜBINGEN (ple). Intranasal verabreichte mesenchymale Stammzellen, die sich in geeigneter Umgebung in Neuronen verwandeln können, lindern offenbar im Tiermodell Symptome der Parkinsonkrankheit.

Nach Ansicht von Wissenschaftlern um die Medizinerin Dr. Lusine Danielyan aus Tübingen haben die ins Gehirn gewanderten Stammzellen eher eine neuroprotektive und antientzündliche Funktion, als dass sie die durch die Neurodegeneration untergegangenen Nervenzellen ersetzten (Rejuvenation Res 2011, online).

Häufige intranasale Applikation der Zellen könnten den therapeutischen Effekt verstärken.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »