Ärzte Zeitung, 14.02.2011

Stammzellen wandern durch die Nase ins Gehirn

TÜBINGEN (ple). Intranasal verabreichte mesenchymale Stammzellen, die sich in geeigneter Umgebung in Neuronen verwandeln können, lindern offenbar im Tiermodell Symptome der Parkinsonkrankheit.

Nach Ansicht von Wissenschaftlern um die Medizinerin Dr. Lusine Danielyan aus Tübingen haben die ins Gehirn gewanderten Stammzellen eher eine neuroprotektive und antientzündliche Funktion, als dass sie die durch die Neurodegeneration untergegangenen Nervenzellen ersetzten (Rejuvenation Res 2011, online).

Häufige intranasale Applikation der Zellen könnten den therapeutischen Effekt verstärken.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »