Ärzte Zeitung, 17.05.2011

Sensitiver Test hilft, einen Ruhetremor zu differenzieren

KIEL (koc). Der klassische Parkinsontremor ist ein Ruhetremor von 4 bis 6 Hertz. Der Ruhetremor kann jedoch auch bei anderen Tremorsyndromen auftreten und die Differenzialdiagnose erschweren. Eine Gruppe aus Kiel hat einen sensitiven Test entwickelt, der die Unterscheidung erleichtert.

Nicht der Tremor selbst, sondern die Hemmung des Tremors zu Beginn einer Bewegung - das ist entscheidend für die Unterscheidung des Ruhetremors von kinetischen Tremores, die über den gesamten Bewegungsablauf persistieren.

Darauf deuten Daten von 46 Parkinsonpatienten und 45 Patienten mit anderen Tremorsyndromen, die beim Deutschen Parkinson-Kongress in Kiel vorgestellt wurden.

Hochsensistiv und zur Unterscheidung der Parkonsonformen geeignet

Die Patienten sollten in einem ersten Test den Arm aus der Ruhe heraus anheben und in einem zweiten Test den Zeigefinger auf ein bestimmtes Ziel gerichtet bewegen. Mit einer neu entwickelten Tremorsuppressionsskala (TSS, von +2 bis -2, vollständige Suppression) wurde der Tremor analysiert.

Beide Tests wurden gefilmt und von vier Neurologen begutachtet. Die Parkinson-Tremores konnten mit einer hohen Sensitivität erkannt werden (Test 1: über 95 Prozent, Test 2: 93 bis 98 Prozent), die Spezifität war mit 87 bis 96 Prozent (Test 1) sowie 84 bis 92 Prozent (Test 2) etwas geringer.

Das Fazit: Der Test ist hochsensitiv für den klassischen Parkinson-Tremor und kann ihn gut von anderen Formen unterscheiden. Ärzte sollten dabei vor allem auf den Übergang von Ruhe zu Bewegung und auf die Pause achten, bevor der Tremor wieder beginnt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »