Ärzte Zeitung, 25.08.2011

Hautzellen von Patientin mit Parkinson verjüngt

LONDON (ple). Britischen Neurowissenschaftlern ist ein wichtiger Erfolg in der Erforschung der Parkinson-Krankheit gelungen.

Sie haben Fibroblasten aus der Haut einer Patientin in Zellen verwandelt, die embryonalen Stammzellen sehr ähnlich sind und als induzierte pluripotente Stammzellen - kurz als iPS - bezeichnet werden (Nat Communications 2011; online 23. August).

Wurden diese Patienten-Stammzellen in dopaminerge ZNS-Neuronen verwandelt, enthielten sie mehrere Kopien des Gens für α-Synuclein, das eine der Ursachen für Parkinson ist. Die Zellen sollen helfen, die Suche nach Arzneien zu beschleunigen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »