Ärzte Zeitung, 07.09.2011

Gängige Alterszeichen durch kleine Hirninfarkte

CHICAGO (eb). Mikro-Infarkte der Hirngefäße können verbreitete Alterserscheinungen verursachen wie Steifigkeit, Gangunsicherheit, Schwerfälligkeit und Tremor.

Diese Symptome bestimmten Forscher aus Chicago prospektiv jährlich bei 418 älteren Probanden. Nach deren Tod machten sie Autopsien und fanden bei 57 Teilnehmern Infarkte der Arteriolen, die mit bildgebenden Verfahren nicht sichtbar sind.

Jene mit solchen Mini-Schäden hatten zu Lebzeiten höhere Punktwerte auf einer Skala für parkinsonähnliche Symptome gehabt. Die Forscher plädieren für stärkere Prävention und Therapie von KHK-Risiken (Stroke online).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »