Ärzte Zeitung online, 09.09.2011

Gen-Mutationen bei Parkinson: Tübinger Forscher erhält Preis

TÜBINGEN/KÖLN (dpa). Der Tübinger Parkinson-Forscher Professor Thomas Gasser bekommt zusammen mit einem US-Kollegen den mit 50.000 Euro dotierten K.J.-Zülch-Preis.

Die Auszeichnung werde an diesem Samstag in Köln verliehen, teilte die Max-Planck-Gesellschaft mit.

Gasser hat der Jury zufolge mit seiner Forschung zu den genetischen Ursachen von Parkinson wichtige Erkenntnisse geliefert, die es eines Tages ermöglichen könnten, die Ursachen der Schüttellähmung zu behandeln.

Erbgut untersucht

Gasser untersuchte das Erbgut von Familien, in denen überdurchschnittlich viele Menschen an Parkinson erkranken.

Dabei identifizierte er mehrere Gen-Mutationen, die zu Parkinson oder anderen Bewegungsstörungen führen können.

Lässt sich Wahrscheinlichkeit für Erkrankung ermitteln?

Mit diesem Wissen könnten Ärzte in Zukunft ermitteln, mit welcher Wahrscheinlichkeit ein Mensch im Laufe seines Lebens an Parkinson erkranken wird.

Mit einer gezielten Behandlung ließe sich dann der Ausbruch der Krankheit wohl um viele Jahre hinauszögern, glaubt der Tübinger Experte.

Preis mit Dr. Robert Nussbaum

Der 53-Jährige ist ärztlicher Direktor an der Universitätsklinik Tübingen und Direktor des Hertie-Instituts für klinische Hirnforschung, das zu den führenden Einrichtungen in der Parkinson- und Alzheimer-Forschung weltweit zählt.

Er teilt sich den Preis mit Dr. Robert Nussbaum von der Universität San Francisco, der ebenfalls ein führender Experte für die genetischen Ursachen von Parkinson ist.

Preis wird seit 1990 vergeben

Der K.J.-Zülch-Preis wird seit 1990 für herausragende Leistungen in der neurologischen Grundlagenforschung vergeben.

Er erinnert an den Neurologen Klaus Joachim Zülch (1910-1988) und wurde 1989 von der Gertrud-Reemtsma-Stiftung seiner Schwester ins Leben gerufen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »