Ärzte Zeitung online, 27.05.2014

Parkinson

Transkranielle Sonografie schützt vor Fehldiagnose

BERLIN. Mit transkranieller Sonografie kann Morbus Parkinson heute früh diagnostiziert werden. Eine Studie (European Journal of Neurology 2014; 21 (6): 860-866) hat nun ergeben, dass diese Untersuchung sich überdies zur Diagnose von atypischen Parkinson-Syndromen eignet, teilt die Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (DEGUM) mit.

Sie liefere ebenso zuverlässige Ergebnisse wie die Positronen-Emissions-Tomografie (PET).

Bei der Parkinson-Diagnostik wird per transkranieller Sonografie die Substantia nigra untersucht. Die Schaltzentrale in der Tiefe des Mittelhirns verdankt ihre dunkle Färbung - und somit ihren Namen - einem hohen Eisengehalt.

Wenn die Substantia nigra im Verlauf der Parkinson-Erkrankung allmählich zugrunde geht, steigt der Eisengehalt. Im Ultraschall ist dies durch ein besonders starkes Echo, einen hellen Schatten auf dem Bildschirm, erkennbar. Um die Parkinson-verwandten Krankheiten zu diagnostizieren, wurden in der Studie zudem der Nucleus lentiformis, eine weitere Schaltzentrale im Mittelhirn, und der dritte Ventrikel ins Visier genommen.

Diese Areale könnten bei den atypischen Parkinson-Syndromen verändert sein.Allerdings erfordere eine aussagekräftige transkranielle Sonografie nicht nur das geeignete Ultraschallgerät, sondern auch viel ärztliche Erfahrung, erinnert die DEGUM. Deshalb führten Neurologen die Untersuchung derzeit vorwiegend in spezialisierten Einrichtungen durch.

"Wir bemühen uns aber, die Kenntnisse zu verbreiten und hoffen, dass der Hirnultraschall in absehbarer Zeit zur Basisdiagnostik bei Morbus Parkinson gehören wird", wird DEGUM-Kursleiter Reinhard zitiert. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »