Ärzte Zeitung, 10.04.2015

11. April

Welt-Parkinson-Tag

BERLIN. Zum Welt-Parkinson-Tag am 11. April erinnerten die Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN) und die Deutsche Parkinson Gesellschaft (DPG) an die Bedeutung der Früherkennung der neurodegenerativen Erkrankung.

Riechstörungen, aggressive Träume oder Depressionen seien beispielsweise Frühsymptome; bisher gäbe es aber noch kein verlässliches Kriterium, das mit Sicherheit anzeigt, dass ein Mensch Parkinson entwickeln wird.

Die Früherkennung ist unter anderem auch Thema auf dem Deutschen ParkinsonKongress vom 16-18. April in Berlin. (eb)

Mehr Informationen zum Kongress finden Sie unter www.dpg-kongress-2015.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »