Ärzte Zeitung, 07.07.2015

Navigation im Raum

Forscher finden Tachometer im Gehirn

BONN. Forscher haben in den Hirnen von Mäusen neuronale Schaltkreise identifiziert, die für Fortbewegung und Navigation im Raum von zentraler Bedeutung sind (Neuron 2015; 86: 1253-1264).

Diese Neurone, die in ähnlicher Form auch beim Menschen vermutet werden, geben das Startsignal für eine Fortbewegung und versorgen das Gehirn zudem mit Geschwindigkeitsinformationen, teilt das Deutsche Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE) mit.

Die Zellen lägen innerhalb des "medialen Septums", einer Hirnregion in direkter Nachbarschaft des Hippocampus. Es handle sich um eine relativ kleine Gruppe von wenigen tausend Zellen. "Diese nehmen Informationen von den Sinnesorganen und dem Bewegungsapparat auf, ermitteln daraus das Bewegungstempo und leiten diese Informationen an den Hippocampus weiter.

Somit stellen sie das Ortsgedächtnis darauf ein, die wechselnden Sinnesreize während der Bewegung zu verarbeiten", beschreibt Professor Stefan Remy vom DZNE die Situation in einer Mitteilung des Zentrums. Doch diese Schaltkreise haben noch weitere Funktionen.

 "Wir haben festgestellt, dass sie auch das Startsignal für eine Fortbewegung geben und die Bewegungsgeschwindigkeit aktiv steuern. Bislang wurde diese Steuerfunktion beinahe ausschließlich der motorischen Großhirnrinde zugeschrieben."Die Untersuchungen könnten dazu beitragen, Störungen der Hirnfunktion wie sie bei Parkinson auftreten, besser zu verstehen. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »