Ärzte Zeitung, 29.11.2016

Kampagne

Menschen mit Demenz nicht abstempeln

DÜSSELDORF. In Nordrhein-Westfalen wirbt eine neue Kampagne für Offenheit und Toleranz im Umgang mit Menschen, die an Demenz erkrankt sind. Die Kernbotschaft: Die Betroffenen sollen nicht als defizitär abgestempelt und an den Rand der Gesellschaft gedrängt werden.

Mit Plakaten, Wartezimmer-Postkarten und Flashmobs soll das Thema den Weg in den öffentlichen Raum finden. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

KBV-Chef Gassen bleibt, Feldmann geht

Vorauseilender Gehorsam? Nein danke! Die Vertreterversammlung der Kassenärztlichen Bundesvereinigung beschließt eine neue Satzung und zielt damit auf Minister Gröhes KBV-Gesetz. mehr »

Warum strampeln wirklich das Herz schützt

Eine Studie ergibt: Wer regelmäßig mit dem Fahrrad statt mit dem Auto oder Bus zur Arbeit fährt, senkt sein kardiovaskuläres Risiko. Doch die Forscher fanden auch Ungereimheiten. mehr »

Schaden Eltern damit ihren Kindern?

Was geht in den Köpfen von Kindern vor, wenn sie erfahren, dass der Weihnachtsmann nicht existiert? Forscher sind sich uneinig: Ist der Mythos gut oder schlecht für die kindliche Entwicklung? mehr »