Ärzte Zeitung, 02.02.2004

Hohe Auszeichnung für MS-Forscher

Wissenschaftler aus Israel und England mit Sobek-Forschungspreis geehrt

STUTTGART (eb). Mit dem Sobek-Forschungspreis 2003 sind vor kurzem die Wissenschaftler Professor Avraham Ben-Nun aus Israel und Professor Christopher Linnington aus England ausgezeichnet worden. Sie haben wichtige Beiträge in der Erforschung der Multiplen Sklerose (MS) geliefert.

Ben-Nun aus Rehovot und Linnington aus Aberdeen haben entscheidend dazu beigetragen, jene Autoimmunreaktionen im ZNS zu charakterisieren, die im Zusammenhang mit MS durch Myelin-basisches Protein und Myelin-Oligodendrozyten-Glycoprotein (MOG) ausgelöst werden.

Untersucht haben die Forscher dazu unter anderem die Bedeutung der T-Zellen und den Einfluß genetischer Faktoren auf die Immunantwort gegen das MOG. Bei 60 bis 80 Prozent der MS-Patienten lassen sich Antikörper gegen MOG nachweisen. Linnington vermutet, daß MOG nur eines jener Glykoproteine der Markscheiden von Nervenfasern ist, gegen das sich T-Zellen und Antikörper richten können.

Nach Angaben des Verbandes AMSEL (Aktion Multiple Sklerose Erkrankter) haben die Forschungsergebnisse der beiden Wissenschaftler maßgeblichen Anteil daran, daß MOG inzwischen als eines der wichtigsten Antigene bei Multipler Sklerose eingestuft wird.

Der Sobek-Forschungspreis wird jährlich verliehen und ist mit 100 000 Euro dotiert. Zum ersten Mal teilen sich zwei Preisträger diese Auszeichnung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »