Ärzte Zeitung, 02.04.2004

Institut für Forschung zu MS eröffnet

GÖTTINGEN (dpa). Das bundesweit erste Institut für Multiple- Sklerose-Forschung ist jetzt in Göttingen eröffnet worden. An der neuen Einrichtung sollen Mechanismen erforscht werden, die zu der charakteristischen Zerstörung der Nervenfasern und Nervenfaserscheiden bei Multipler Sklerose (MS) führen.

"Wir wollen versuchen, Strategien zur Reparatur dieser Schäden zu entwickeln", sagte Professor Ralf Gold aus Würzburg, der auf den Stiftungslehrstuhl Experimentelle Neuroimmunologie berufen wurde. Etwa 120 000 Menschen in Deutschland haben MS. Sie sei die häufigste Erkrankung des Nervensystems. Die Ursachen seien hundert Jahre nach der Entdeckung immer noch unklar, so Gold.

Außer sechs Göttinger Einrichtungen sind auch Forscher des Deutschen Primatenzentrums sowie Neurobiologen der Universität Bonn und der Charité Berlin beteiligt. Die Göttinger Uni hatte den Zuschlag für die 4,6 Millionen Euro Fördermittel von der Hertie-Stiftung erhalten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »