Ärzte Zeitung, 17.05.2004

Statin bei Multipler Sklerose?

Kleine Studie / Simvastatin reduziert ZNS-Entzündungen

CHARLESTON (mal). Nach einer kleinen Studie könnte Simvastatin bei Multipler Sklerose (MS) nützen.

In der Studie haben Forscher um Dr. Inderjit Singh in Charleston 30 Patienten mit schubförmiger MS und ohne immunmodulierende Therapie mit täglich 80 mg Simvastatin behandelt. Nach sechs Monaten hatten die Zahl und das Volumen der MS-typischen herdförmigen Entzündungsprozesse im Kernspin um mindestens 40 Prozent abgenommen - möglicherweise aufgrund anti-entzündlicher Effekte von Simvastatin (Lancet 363, 2004, 1607).

Die Studie sei zu kurz gewesen, um Effekte etwa auf die Schubrate erfassen zu können, wird Singh im "Wall Street Journal" vom 14. Mai zitiert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »