Ärzte Zeitung, 17.05.2004

Statin bei Multipler Sklerose?

Kleine Studie / Simvastatin reduziert ZNS-Entzündungen

CHARLESTON (mal). Nach einer kleinen Studie könnte Simvastatin bei Multipler Sklerose (MS) nützen.

In der Studie haben Forscher um Dr. Inderjit Singh in Charleston 30 Patienten mit schubförmiger MS und ohne immunmodulierende Therapie mit täglich 80 mg Simvastatin behandelt. Nach sechs Monaten hatten die Zahl und das Volumen der MS-typischen herdförmigen Entzündungsprozesse im Kernspin um mindestens 40 Prozent abgenommen - möglicherweise aufgrund anti-entzündlicher Effekte von Simvastatin (Lancet 363, 2004, 1607).

Die Studie sei zu kurz gewesen, um Effekte etwa auf die Schubrate erfassen zu können, wird Singh im "Wall Street Journal" vom 14. Mai zitiert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »