Ärzte Zeitung, 17.05.2004

Statin bei Multipler Sklerose?

Kleine Studie / Simvastatin reduziert ZNS-Entzündungen

CHARLESTON (mal). Nach einer kleinen Studie könnte Simvastatin bei Multipler Sklerose (MS) nützen.

In der Studie haben Forscher um Dr. Inderjit Singh in Charleston 30 Patienten mit schubförmiger MS und ohne immunmodulierende Therapie mit täglich 80 mg Simvastatin behandelt. Nach sechs Monaten hatten die Zahl und das Volumen der MS-typischen herdförmigen Entzündungsprozesse im Kernspin um mindestens 40 Prozent abgenommen - möglicherweise aufgrund anti-entzündlicher Effekte von Simvastatin (Lancet 363, 2004, 1607).

Die Studie sei zu kurz gewesen, um Effekte etwa auf die Schubrate erfassen zu können, wird Singh im "Wall Street Journal" vom 14. Mai zitiert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »